Skip to content

Interview mit einem Cam Girl.

Cam Girl VanityP gibt uns Einblick in ihren Job.

Cam Girl – für die einen ein Beruf, für die anderen ein Nebenjob und von vielen stigmatisiert. Aber warum? Eine schnelle Google-Suche zeigt eine Menge Ergebnisse für Livesexseiten wo man Cam Girls beobachten und mit ihnen chatten kann. Aber es gibt kaum Beiträge über sie oder ihren Beruf. Vor der Webcam Geld verdienen ist heutzutage kaum noch ein Geheimnis, und doch ist es eines der bestgehüteten Geheimnisse der Online-Sex-Industrie. Wir haben den großen Vorteil, ein Camgirl ganz persönlich zu kennen, und sie war so freundlich, einem Interview zuzustimmen. Die Sache ist die, wir wollten Statistiken, Links, Referenzen in diesen Artikel einbauen – vielleicht sogar ein oder zwei Tabellen. Aber wir haben nichts gefunden und das war für uns schockierender als die Tatsache, dass immer mehr hübsche Frauen dem Beruf des Camgirls nachgehen.

Viele sehen diesen Job als etwas lustiges an, etwas lockeres um sich ein par Euro dazu zu verdienen vielleicht muss man eine Rechnung jeden Monat bezahlen, vielleicht möchte man in seinem Studium voran kommen. Oder vielleicht genießen sie einfach nur einen Job zu haben bei dem sie ihre Zeit frei einteilen und ihm von Zuhause aus nachgehen können. Egal aus welchem Grund eine Frau sich für diesen Job entscheidet, es gibt keinen Grund sie dafür zu verurteilen oder an den Pranger zu stellen. Es ist ein Job wie jeder Andere auch und nichts für was man sich schämen müsste.

 

Lassen wir einmal das Cam Girl VanityP zu Wort kommen.

 

LST: Warum hast du mit dem Senden angefangen?

„Der erste Grund für mich war das Geld. Dieser Job, gibt mir das Gefühl, dass ich meinen eigenen Zeitplan unter Kontrolle habe und damit mehr Geld verdiene als mit einem „normalen“ Job. Das mag jetzt komisch klingen, aber ich war nie gut in der Kommunikation mit Menschen und bedingt dadurch in meinem Beruf oft sehr ausgelaugt und frustriert. Außerdem hat es sich immer wie verschwendete Zeit angefühlt in einem Bürojob zu arbeiten. Es war langweilig und ohne Abwechslung plus die Kunden die mich einfach genervt haben.“ Ehrlich gesagt, Sex hat sich für mich immer völlig natürlich angefühlt. Ich war schon sehr früh sexuell aktiv. Der Gedanke daran meine Sexualität auszuleben in einem sicheren Umfeld ohne Körper Kontakte hatte mich neben dem Geld am Meisten fasziniert.“

LST: Hat Dir schon mal jemand gesagt, dass Du dir einen richtigen Job suchen sollst? Was hast du darauf geantwortet?

„Wortwörtlich hat noch niemand zu mir gesagt das ich mir einen richtigen oder Gesellschaftlich anerkannten Job suchen soll. Allerdings habe ich schon den ein oder Anderen Wink mit dem Zaunpfahl bekommen wie man so schön sagt oder „gut gemeinte Ratschläge besorgter Freunde“ erhalten. „Vielleicht solltest du bei XYZ arbeiten? Das ist dein einziger Job? Ich denke, du wärst so gut bei ___; du solltest stattdessen das tun.“ und das verletzt irgendwie meine Gefühle. Ich habe geantwortet, dass ich ihre Vorschläge schätze, aber an diesem Punkt in meinem Leben bin ich sehr glücklich, genau das zu tun, was ich tue. Ich habe das Gefühl, dass ich genug Geld verdiene, um komfortabel zu leben, und möchte nicht sowohl meine Unabhängigkeit als auch meine Freude an der Arbeit gegen einen Job mit geringerem Einkommen, der mich stresst eintauschen.“

LST: Erfüllt der Job Deine Erwartungen?

„Gerade am Anfang möchte man des öfteren die Flinte ins Korn werfen. Im Moment mache ich das Beste, was ich seit meinem alten Job gemacht habe, aber ich wäre nicht hierher gekommen, wenn ich es nicht durchgehalten, mich verbessert und Beziehungen zu meinen Zuschauern aufgebaut hätte. Von hier aus habe ich das Gefühl, dass ich nur noch besser werden kann.“

LST: Es braucht viel Arbeit, um einen nachhaltigen Lebensunterhalt mit der Arbeit vor der Cam zu verdienen. Gibt es andere Jobs, die Du in Betracht gezogen oder in der Erwachsenen Unterhaltung ausprobiert hast?

„Ich möchte auf jeden Fall Telefonsexes ausprobieren, da ich so viel Übung in diesem Job habe. Ich habe auch eine Zeitlang Pornos gedreht aber schnell festgestellt das es überhaupt nicht meine Welt ist.“

LST: Gibt es einen Gemeinschaftssinn unter den anderen Darstellerinnen oder ist jeder weitgehend unabhängig?

„Ich rede nicht mit anderen Camgirls. Ich will es nicht, weil ich weiß, dass ich mich damit vergleichen würde. Das mache ich schon genug im Alltag, und ich hasse den Gedanken, dass sich dieses Gefühl auf mein Arbeitsleben überträgt. Ich tue, was ich für mich tue und ich versuche mich auf mich selbst zu konzentrieren.“

LST: Hast du das Gefühl, dass es Missgunst unter den Senderinnen gibt?

„Ich schätze, das weiß ich nicht so genau, da ich versuche, mich so weit wie möglich raus zu halten, andere Camgirls in sozialen Netzwerken zu beobachten, mit ihnen zu reden oder sie zu sehen. Damit ich eben nicht in etwaige Graben-Kriege gerate. Überraschenderweise haben mir viele Zuschauer gesagt: „Du bist die beste/freundlichste/lustigste Person, die man auf dieser Seite sehen kann, du solltest mehr Geld verdienen als all die anderen, die sind so arrogant und hochnäsig! Und das hat mir sowohl ein Gefühl von Stolz als auch Unbehagen bereitet… Ich bin froh, die Bestätigung zu erhalten, dass ich gut in dem bin, was ich tue, aber wenn das wahr ist, warum verdiene ich dann nicht so viel wie die sogenannten arroganten Mädchen angeblich? Es sind Dinge wie diese, die mich zu meiner eigenen Bestätigung führen: Es macht viel mehr Spaß und es ist viel einfacher, den Job zu machen und zu genießen, ohne dass äußere Faktoren ins Spiel kommen.“

LST: Was gefällt Dir an deinem Job am meisten? Was gefällt Dir am wenigsten?

„Ich glaube, der Beste Teil an meinem Job ist es sich gebraucht zu fühlen. Ich habe Stammkunden, die mich sehr unterstützen und es macht mich glücklich, auf diese Weise Geld zu verdienen. Es geht nicht nur um das Aussehen, es geht um die Persönlichkeit und ich liebe es, wenn ich dafür Komplimente bekomme, noch mehr als wenn ich Komplimente für meinen Körper bekomme.

Total abturnend sind definitiv die wenigen Benutzer, die Egotrips haben. Es ist ärgerlich, wenn jemand hartnäckig darauf besteht, dass ich Dinge tue, die ich nicht tun will, oder mich bittet, Handlungen vorzunehmen, ohne mich zu bezahlen. Das sind die Typen, die ich nicht brauche.“

LST: Was ist das „verrückteste“, was du je vor der Cam gemacht hast?

„Da fallen mir spontan zwei Geschichten ein. Einmal, da bat mich ein Arabischer Kunde der schon lange bei mir Stammkunde war mir eine Schleier zu besorgen diesen zu tragen mich dabei selbst zu befriedigen und „ACHTUNG“! (Lacht sehr laut) “ einen Schweinefleisch Burger eines bekannten Fast Food Restaurants einzuverleiben und zu masturbieren. Während dessen hat er mich auf Arabisch beschimpft und sich selbst einen runter geholt. Crazy!

Das zweite mal, bat mich ein Kunde mir einen Escort Boy zu bestellen und es mit ihm vor der Cam zu treiben. Zu dieser Zeit hatte ich eh eine lockere Beziehung mit einem jungen Mann also fragte ich ihn ob er Lust auf ein Rollenspiel hätte für einen Kunden. Er willigte ein und wir machten die Cam Session.“

LST: Gibt es etwas, dass Du absolut nicht tun würdest?

„Ich habe freiwillig ein paar Dinge getan, von denen ich heute noch nicht glaube das ich sie gemacht habe, aber ich werde mich auf nichts einlassen, was Exkremente beinhaltet. (Zum Glück wurde ich bis jetzt nicht darum gebeten, das zu tun)! Ich bin auch kein Fan von irgendwelchen Kotzspielen, die man mir auch schon einmal vorgeschlagen hat (das habe ich abgelehnt).“.

LST: Hast Du Lieblingsspielzeug? Lieblingsdessous?

„Ach ich mag so einiges, aber meine absoluten Favoriten sind mein Rosa Liebesei das von den Kunden in seiner Intensität gesteuert werden kann. Und meinen Naturechten Dildo den ich Herbert getauft habe. (Kommt aus dem Lachen nicht mehr raus).

Ich habe viele Dessous, teilweise bekomme ich sie von Firmen die bei Twitter nach meiner Postfach Adresse fragen oder ich bekomme sie von meinen Stammkunden geschenkt. Selbst Geld für Dessous habe ich noch nicht wirklich ausgegeben. Bei mir ist es halt immer etwas kompliziert die passende Größe zu finden ;-).“

LST: Hat der Job Dein Sexualleben beeinflusst?

„Kann man so jetzt nicht sagen, es stimmt, dass mich die Arbeit vor der Cam Sexuell erfüllt, aber es ändert nichts an dem Verlangen nach Zweisamkeit und Zärtlichkeit. Bis jetzt hat sich noch kein Mann über das fehlen von Sexueller Lust bei mir beschwert. Klar wenn ich eine lange Cam Session hatte bin ich müde und ausgelaugt und will einfach nur schlafen. Aber das ist man nach einem langen Tag im Büro auch.“

LST: Hast Du Ratschläge für Neueinsteigerinnen?

„Die drei wichtigsten Dinge, die ich Neueinsteigerinnen mit auf den Weg geben möchte:

Sicherheit ist entscheidend. Es gibt eine Menge Widerlinge da draußen, und wenn jemand auch nur das Geringste sagt, was Dir unangenehm ist, habe keine Angst, ihn zu blockieren. Gebe niemals deinen echten Namen oder deinen genauen Standort preis. Es ist okay, über bestimmte Dinge zu lügen, wenn es bedeutet, sich selbst zu schützen!

Lass Dir von niemandem ein schlechtes Gewissen einreden, der Job ist genau so gut oder schlecht wie jeder Andere auch. Wenn Du erst mal die Freiheiten schätzen gelernt hast die Dir dieser Job bietet, wirst Du so schnell nichts Anderes mehr machen wollen. Freunde und Freundinnen die sich deswegen von Dir abwenden, waren nie echte Freunde. Genau so wenig solltest Du dir ein schlechtes Gewissen einreden lassen weil Du bestimmte Sachen nicht vor der Cam machst, es wird viele Idioten geben die versuchen mit Tricks Dich zu animieren Sachen zu tun. Lass Dich einfach nicht darauf ein.

Der Letzte Ratschlag ist kurz und prägnant . Solltest Du irgend wann merken, dass Dich dieser Job belastet oder nicht mehr erfüllt, kannst Du jederzeit damit aufhören. Alle mir bekannten Webseiten haben Support Mitarbeiter die Dir jeder Zeit helfen Deinen Account still zu legen oder wenn Deine Entscheidung endgültig ist Dir helfen Deinen Account zu löschen. Eins solltest Du auch nicht vergessen. Schau darauf welche Bilder Du von Dir im Internet veröffentlichst. Denn das Internet vergisst nie.

LST: Möchtest Du abschließend noch etwas sagen?

„Ein Cam Girl zu sein ist eine wunderbare Möglichkeit, Geld zu verdienen, man muss sich dabei Wohlfühlen. Und wenn ich mich dabei irgend wann unwohl fühle, lasse ich es sein. Ich mache es jetzt seit fast zwei Jahren. Ich lerne immer noch eine Menge, aber ich habe das Gefühl, dass dieser Job einer der wenigen Möglichkeiten ist wirklich frei zu sein!